Dr. Roth & Muschke GmbH

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Steuerberaterin Diplom-Betriebswirtin (FH) Anne-Kathrin Muschke

Lebenslauf

Angaben zur Person

Geburt: 09.05.1977 in Osterburg

Familienstand:   verheiratet, 2 Kinder

 

Beruflicher Werdegang

01.03.2008: Gesellschafter und Geschäftsführer

Dr. Roth Steuerberatungsgesellschaft mbH (Arendsee und Salzwedel)

02.01.2008: Bestellung zur Steuerberaterin

2007-2008: Elternzeit 2. Kind - Jakob Frederik

2007: Sandy Steindorf Steuerberaterin - Schönhausen

Bilanzbuchhalterin

25.01.2006: Steuerberaterprüfung in niedersächsischen Finanzministerium

2004-2006: Elternzeit 1. Kind - Marie Luise

200-2007: KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG - Hannover

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,

Wirtschaftsprüfung-Assistentin

 

Ausbildung

1995-1999: Studium der Betriebswirtschaftslehre an der FH Altmark - Stendal

Studienschwerpunkte: Steuern/ Rechnungswesen, Finanzwirtschaft der Unternehmen

Diplomarbeit: Durchbrechung des Maßgeblichkeitsprinzip der Handelsbilanz für die Steuerbilanz durch das Steuerentlastungsgesetz 1999/ 2000/2002

Abschluss: Diplom-Betriebswirtin (FH)

 

Sonstige Referenzen

seit 02/2006: Gründungsmitglied und Vorstand des Förderverein der freiwilligen Feuerwehr Heiligenfelde e.V.

seit 2008: Mitglied der Steuerberaterkammer Niedersachsen – Sachsen-Anhalt

seit 05/2011: Mitglied der Wirtschaftsjunioren Altmark

seit 2010: Mitglied der Arbeitsgruppe "Ein Tag Chef" der Wirtschaftsjunioren Sachsen-Anhalt

2012-2015: Schatzmeisterin der Wirtschftsjunioren Sachsen-Anhalt

seit 2012: Vorstand des Förderverein der Kindertagesstätte Wichtelhausen e. V, Kossebau

seit 2015: Ortsverbandsvorsitzende für den Altmarkkreis Salzwedel

Steuerberaterverband Niedersachsen/ Sachsen-Anhalt

 

 

Schlagzeilen

Der „gelbe Schein“ wird elektronisch

Arbeitgeber müssen mittelfristig nicht mehr auf den Krankenschein in Papierform warten. Die Krankenkassen informieren sie dann auf Abruf elektronisch über Beginn und Dauer der Arbeitsunfähigkeit der gesetzlich versicherten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Die Regelung ist zwar schon beschlossen. Sie tritt aber erst 2022 in Kraft.