Dr. Roth & Muschke GmbH

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Impressum/ Datenschutzerklärung

Dr. Roth Steuerberatungsgesellschaft mbH


Friedensstrasse 35
39619 Arendsee

Tel.: 039384/ 98 75 90 

Fax: 039384/ 98 75 99

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Reichestraße 51
29410 Salzwedel

Tel.: 03901/ 3 08 79 57    
Fax: 03901/ 3 08 79 58

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

http://www.stb-dr-roth.de

Geschäftsführer: Anne-Kathrin Muschke
Geschäftsführer: Dr. Asmus Roth

 

Bankverbindung:

Sparkasse Altmark West
BIC.:   NOLADE21SAW
IBAN.: DE16 8105 5555 3044 0049 25

 

Volksbank Osterburg-Lüchow-Dannenberg eG
BIC:      GENODEF1WOT
IBAN.:   DE77 2586 3489 4510 5871 00

 

Registergericht Stendal:
HRB 2793

Finanzamt Salzwedel
St.-Nr. 106/107/00174

 

Aufsichtsbehörde:
Die zuständige Aufsichtsbehörde ist die
Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt,
Zum Domfelsen 4, 39104 Magdeburg.

Die gesetzliche Berufsbezeichnung
Steuerberater wurde in der
Bundesrepublik Deutschland
(Von Dr. Roth in Hamburg und von
Anne-Kathrin Muschke in Niedersachsen)
erworben.

Der Berufsstand der Steuerberater
unterliegt im Wesentlichen den
nachstehenden gesetzlichen
Regelungen:

Steuerberatungsgesetzt (StBerG)
Durchführungsverordnung zum Steuerberatungsgesetzt (DVStB)
Berufsordnung (BOStB)
Steuerberatergebührenverordnung (StBGebV)

Die berufsrechtlichen Regelungen
können auf der Homepage der
Bundessteuerkammer (www.bstbk.de)
eingesehen werden.

Berufshaftpflichtversicherung:

HDI Gerling Firmen und Privat Vers. AG Postfach 2127, 30021 Hannover

Haftungsausschluss:

Wir distanzieren uns ausdrücklich von den Inhalten aller verwendeten Links und der im Zusammenhang mit dieser Seite stehenden Links. (Entscheidung des LG Hamburg vom 12.09.1999, Az. 312 0 85/99)

 

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.

Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

 

Datenschutzerklärung

 

 

 

 

Schlagzeilen

Was Arbeitnehmer 2018 wissen müssen

Steuerklassen richtig wählen

Ehepaare und eingetragene Lebenspartner sollten prüfen, ob die gewählten Steuerklassen noch richtig sind. Gab es beispielsweise eine Lohnerhöhung oder arbeitet ein Partner nur noch in Teilzeit, kann ein Steuerklassenwechsel sinnvoll ein. Verdienen beide Ehe-/Lebenspartner unterschiedlich viel, sollte statt der Steuerklassenkombination IV/IV die Kombination III/V beantragt werden. So lassen sich zu hohe monatliche Lohnsteuerabzüge vermeiden und die zu viel gezahlte Einkommensteuer wird nicht erst bei der nächsten Steuererklärung erstattet. Aber auch bei Familien, die Nachwuchs planen, kann ein Steuerklassenwechsel sinnvoll sein, denn die Steuerklasse spielt eine wichtige Rolle für die Höhe des Elterngelds.

Lohnsteuerermäßigungsantrag prüfen

Arbeitnehmer, die täglich einen weiten Weg zur Arbeit haben oder einen doppelten Haushalt führen, können ihre Aufwendungen steuerlich geltend machen und sich dafür sogar beim Finanzamt einen Werbungskostenfreibetrag auf die elektronische Lohnsteuerkarte eintragen lassen. Dadurch wird monatlich weniger Lohnsteuer abgezogen und es bleibt mehr netto im Portemonnaie. Anträge auf Lohnsteuerermäßigung gelten zwei Jahre. Wer für 2016/2017 einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung gestellt hat, sollte schnellstens einen neuen Antrag stellen, wenn immer noch viel mehr als 1.000 Euro an Werbungskosten anfallen.

Arbeitsmittel bis 800 Euro sofort abziehbar

Arbeitnehmer können Arbeitsmittel wie den Schreibtisch oder Bürostuhl ihres häuslichen Arbeitsplatzes oder ein ausschließlich beruflich genutztes Laptop als Werbungskosten abziehen. Bisher waren aber nur Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten bis 410 Euro sofort abziehbar. Bei höheren Anschaffungskosten mussten die Wirtschaftsgüter über ihre Nutzungsdauer abgeschrieben werden. Der Grenzbetrag für die sogenannten geringwertigen Wirtschaftsgüter wird für alle ab dem 1. Januar 2018 angeschafften bzw. hergestellten Wirtschaftsgüter auf 800 Euro erhöht. Damit sind viele Arbeitsmittel sofort steuerlich abziehbar.